FANDOM


Quatratische Funktionen haben die allgemeine Funktionsgleichung y = f(x) = ax²+bx+c. Außerdem ist diese eine Funktion 2. Ordnung.

Quadratische Funktionen der Gleichung y = f(x) = a*x² (Einfluss des Parameters a auf den Verlauf des Graphen)Bearbeiten

Wenn die Funktionsgleichung y = x² lautet, dann ist der dazugehörige Graph die sogenannte Normalparabel. Ihr Scheitelpunkt liegt bei (0|0). Markante Punkte sind demzufolge (0|0), aber auch (1|1) und (-1|1). Der Parameter a ist bei der Normalparabel 1. Ändert man diesen Parameter, so hat das Einfluss auf die Monotonie der Parabel:

  • wenn a > 0 ist, dann ist die Parabel nach oben geöffnet.
  • wenn a < 0 ist, dann ist die Parabel nach unten geöffnet.
  • wenn |a| (Betrag von a) > 1 ist, dann wird die Parabel an der y-Achse (Ordinate) gestreckt (verläuft schmaler als die Normalparabel)
  • wenn |a| < 1 ist, dann wird die Parabel an der y-Achse gestaucht (verläuft breiter als Normalparabel)

Quadratische Funktionen der Gleichung y = f(x) = (x+d)² (Einfluss des Parameters d auf den Verlauf des Graphen)Bearbeiten

Der Parameter d verschiebt die Parabel auf der x-Achse (Abszissenachse). Dabei wird diese nicht gestaucht oder gestreckt. Die Normalparabel wird nur verschoben. Man muss aber darauf auchten, wohin man den Graphen verschiebt. Ist d positiv, so wird die Parabel nach links, also zum negativen Bereich, verschoben. Ist d negativ, so wird der Graph nach rechts, also zum positivem Bereich, verschoben. Man betrachtet sozusagen den Punkt (-d|0)

Der Parameter beeinflusst die Symmetrieachse der Normalparabel (d.h. Scheitelpunkt) und somit ändert d auch die Schnittpunkte mit der x und y-Achse, die Nullstellenlage, aber auch die Monotonie.

Quadratische Funktionen der Gleichung y = f(x) = x²+e (Einfluss des Parameters e auf den Verlauf des Graphen)Bearbeiten

Der Parameter e bestimmt, wie man die Normalparabel auf der y-Achse verschieben muss. Ist e zum Beispiel 3, so wird der Scheitelpunkt 3 Einheiten auf der y-Achse nach oben verschoben.

Der Parameter hat einen Einfluss auf die Lage und die Anzahl der Nullstellen. Demzufolge auch einen Einfluss auf die Schnittpunkte mit der x und y-Achse, aber auch auf den Wertebereich der Funktion.

Quadratische Funktionen der Gleichung Y = f(x) = (x+d)²+e (Scheitelpunktform)Bearbeiten

Wenn man die Parameter d und e in eine Gleichung nimmt, so erhält man die sogenannte Scheitelpunktform. Mit d und e kann man ganz schnell den Scheitelpunkt der Parabel ermitteln.

Zum Beispiel: Man nimmt die Funktionsgleichung Y = (x+2)²-5. Der Scheitelpunkt liegt dann bei (-2|-5). Da man beim zeichnen des Graphen imer von -d ausgehen muss, wurde die 2 negativ. Der Parameter e bleibt erhalten.

Die Scheitelpunktform veranlasst also, dass die Normalparabel um -d Einheiten entlang der x-Ache und um e Einheiten entlang der y-Achse verschoben wird. Dies hat zur Folge, dass die Symmetrieachse verschoben wird, die Schnittpunkte mit der x und y-Achse geändert werden, aber auch die Monotonie, der Wertebereich und die Nullstellen verändert werden.

Gleichungen quadratischer Funktionen mit |a| = 1Bearbeiten

Man kann die Funktionsgleichung einer quadratischen Funktion in 2 verschiedenen Formen ausdrücken. Einmal in der bereits bekannten Scheitelpunktform, aber auch in der Normalform.

Scheitelpunktform:

Gleichung: y = (x+d)²+e

Man erkennt in der Scheitelpunktform eine binomische Formel. Nun löst man dieses Binom auf, dann erhält man die Gleichung: y = x²+2dx+d²+e [--> S(-d|e)]

Diese Form ähnelt sehr der Gleichung y= ax²+bx+c, wobei |a| diesmal 1 ist udn weggelassen werden kann.


Normalform:

Gleichung: y = x²+px+q

Man bemerkt, dass diese Gleichung und y= ax²+bx+c identisch sind (auch hier kann man a weglassen), nur wurden b und c durch p und q ausgetauscht.

Betrachtet man noch einmal die Gleichung y = x²+2dx+d²+e, erkennt man, dass 2d p ist und d²+e = q. Dieses Wissen braucht man, um den Scheitelpunkt der Normalform anzugeben, der lautet: S(-p/2|-p²/4+q). Der letzte Teil des Scheitelpunktes kann man auch, mit ausgeklammertem Minus, so schreiben: -(p²/4-q). Dieser Term wird als Diskriminante' D' (--> die Entscheidente) bezeichnet. Diese Diskriminante benötigt man, um die Nullstellen einer Funktion zu berechnen.

Eigenschaften der Beispielfunktion y = (x+2)²-5Bearbeiten

Wenn man das Binom auflöst, erhält man diese Gleichung: y = x²+4x+4-5. Um die Normalform zu bekommen, muss man mit 4 subtrahieren, d.h.: y = x²+4x-4-5. Raus kommt also die Gleichung y = x²+4x-9.

Mit diesen 2 Gleichungen kann man ganz schnell die Eigenschaften dieser Funktion bestimmen.

  • Definitionsbereich: Der Definitionsberech dieser Funktion lautet ausformuliert: x mit der Eigenschaft x Element reelle Zahlen.
  • Wertebereich: Der Wertebereich dieser Funktion lautet ausformuliert: y mit der Eigenschaft y Element reelle Zahlen und y größer gleich -5.
  • Scheitelpunkt: Der Scheitelpunkt liegt bei (-2|-5).
  • Monotonie: Wenn x kleiner gleich -2 ist, dann ist der Graph monoton fallend. Wenn x größer gleich -2 ist, dann ist der Graph monoton steigend.
  • Symmetrieachse: Es ist eine Symmetrie vorhanden. Die Symmetrieachse ist bei x = -2.
  • Nullstellen: Die Funktion besitzt genau 2 Nullstellen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki